Bildungs- und Sozialpolitischer Aschermittwoch

Diesjähriger Hauptredner des traditionellen bildungs- und sozialpolitischen Aschermittwochs im Leeren Beutel ist der renomierte Armutsforscher Prof. Dr. Christoph Butterwege. Der emmeretierte Hochschullehrer der Universität Köln erläutert, wie Armut unsere Gesellschaft spaltet und zeigt Handlungsoptionen auf, wie wir als organisierte Bürger diesem Mammutproblem entgegenwirken können.

Armut in der reichen Bundesrepublik ist eine extreme Ausprägung sozialer Ungleichheit. Dennoch wird sie in der öffentlichen Debatte nicht ernst genommen. In Talkshows werden die Hartz-Gesetze, die Benachteiligung von Kindern und Familien, die Angst der Menschen vor einem sozialen Absturz, der Zerfall der Mittelschicht und die Folgen der globalen Finanzkrise sehr häufig erörtert. Man spricht jetzt zwar viel mehr über Armut, nimmt sie aber ebenso wenig als gesellschaftliches Kardinalproblem ernst wie in der Vergangenheit.

Butterwege zieht in seinem aktuellen Buch Armut Bilanz über die dritte Große Koalition und wie sie dem Problem der Armut begegnet ist bzw. Chancen für konkretes Handeld hat verstreichen lassen. Die Polarisierung von Einkommen und Vermögen wird durch die aktuelle Regierungspraxis vorangetrieben. Gewerkschaften, Kirchen, Wohlfahrtsverbände und globalisierungskritische Netzwerke sind gefordert, mehr außerparlamentarischen Druck zu erzeugen, der die aktuell Regierenden zu tiefgreifenden Sozialreformen zwingt!

 

Im Anschluss wird es eine Musikalische Unterhaltung von Bianca Haslbeck am Klavier geben und die Regensburger Sozialen Initiativen reichen Fisch- und Gemüsesuppe.

 

Hauptveranstalter: Regensburger Soziale Initiativen e.V.

Mitveranstalter: B90/Die Grünen Regensburg-Stadt, DieLinke, ÖDP, Verdi, GEW, EBW, PAX Christi, attac, Arbeiterkind.de, AK Unifair