Exkursion nach Zirndorf

Was erwartet Regensburg im kommenden Jahr, wenn die Erstaufnahmestelle eingerichtet ist? Um Antworten auf diese Frage zu bekommen, besuchten VertreterInnen von Grünen, Amnesty International Regensburg, der BI Asyl und weiteren Interessierten am Sonntag die Erstaufnahmestelle in Zirndorf.

 „Wir wollen verstehen, was es wirklich konkret bedeutet, wenn von Erstaufnahmeeinrichtung die Rede ist. Das war die Grundidee dieser Fahrt“, erklärt Kreisvorsitzende Judith Werner die Motivation für die Exkursion. „Ein Besuch in einer solchen Einrichtung vermittelt einfach einen unmittelbareren Eindruck als nur abstrakt über Asylsuchende zu reden. In Zirndorf konnten wir sehen, wie die Menschen dort tatsächlich leben.“ Die Führung durch das Gelände machte deutlich, wie dringend nötig weitere Einrichtungen dieser Art sind.

Die Überbelegung der bisher existierenden Einrichtungen verursacht viele Probleme angefangen von der medizinischen Versorgung über lange Wartezeiten bei der Fallbearbeitung bis hin zu fehlenden sanitären Anlagen – um nur einige Themen zu nennen. Und doch hinterlässt dieser Besuch nicht nur Ratlosigkeit und niedergeschlagene Gesichter. Theresa Eberlein, Vorstandsmitglied der Grünen Jugend Regensburg und aktiv bei der BI Asyl, sieht auch positive Ansätze: „Es ist beeindruckend mitzubekommen, wie sehr sich die Ehrenamtlichen einbringen. Die Tatsache, dass es – auch in einem kleinen Ort wie Zirndorf – Engagement für Flüchtlinge gibt und diese Menschen, die hier Hilfe suchen, freundlich aufgenommen werden, lässt hoffen.“ Eva König, Sprecherin der Grünen Jugend Regensburg und Beisitzerin im Kreisvorstand, unterrichtet in der Asylunterkunft in Wörth Deutsch und sieht viele Möglichkeiten, was Freiwillige in Regensburg tun können: „Es gibt in unserer Stadt viele Menschen, die sich engagieren wollen, und es ist Aufgabe der Politik und der gesellschaftlichen Organisationen diesen Engagementwillen zu unterstützen. Wir Grüne versuchen derzeit mit unserer KG Asyl hier konkrete Ideen zu sammeln und an Interessierte weiterzugeben.“

Die KG Asyl trifft sich das nächste Mal am 17. November um 20 Uhr im Einhorn. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.