Exkursion nach Zirndorf

Was erwar­tet Regens­burg im kom­men­den Jahr, wenn die Erst­auf­nah­me­stel­le ein­ge­rich­tet ist? Um Ant­wor­ten auf die­se Fra­ge zu bekom­men, besuch­ten Ver­tre­te­rIn­nen von Grü­nen, Amnes­ty Inter­na­tio­nal Regens­burg, der BI Asyl und wei­te­ren Inter­es­sier­ten am Sonn­tag die Erst­auf­nah­me­stel­le in Zirndorf.

 „Wir wol­len ver­ste­hen, was es wirk­lich kon­kret bedeu­tet, wenn von Erst­auf­nah­me­ein­rich­tung die Rede ist. Das war die Grund­idee die­ser Fahrt“, erklärt Kreis­vor­sit­zen­de Judith Wer­ner die Moti­va­ti­on für die Exkur­si­on. „Ein Besuch in einer sol­chen Ein­rich­tung ver­mit­telt ein­fach einen unmit­tel­ba­re­ren Ein­druck als nur abs­trakt über Asyl­su­chen­de zu reden. In Zirn­dorf konn­ten wir sehen, wie die Men­schen dort tat­säch­lich leben.“ Die Füh­rung durch das Gelän­de mach­te deut­lich, wie drin­gend nötig wei­te­re Ein­rich­tun­gen die­ser Art sind.

Die Über­be­le­gung der bis­her exis­tie­ren­den Ein­rich­tun­gen ver­ur­sacht vie­le Pro­ble­me ange­fan­gen von der medi­zi­ni­schen Ver­sor­gung über lan­ge War­te­zei­ten bei der Fall­be­ar­bei­tung bis hin zu feh­len­den sani­tä­ren Anla­gen – um nur eini­ge The­men zu nen­nen. Und doch hin­ter­lässt die­ser Besuch nicht nur Rat­lo­sig­keit und nie­der­ge­schla­ge­ne Gesich­ter. The­re­sa Eber­lein, Vor­stands­mit­glied der Grü­nen Jugend Regens­burg und aktiv bei der BI Asyl, sieht auch posi­ti­ve Ansät­ze: „Es ist beein­dru­ckend mit­zu­be­kom­men, wie sehr sich die Ehren­amt­li­chen ein­brin­gen. Die Tat­sa­che, dass es – auch in einem klei­nen Ort wie Zirn­dorf – Enga­ge­ment für Flücht­lin­ge gibt und die­se Men­schen, die hier Hil­fe suchen, freund­lich auf­ge­nom­men wer­den, lässt hof­fen.“ Eva König, Spre­che­rin der Grü­nen Jugend Regens­burg und Bei­sit­ze­rin im Kreis­vor­stand, unter­rich­tet in der Asyl­un­ter­kunft in Wörth Deutsch und sieht vie­le Mög­lich­kei­ten, was Frei­wil­li­ge in Regens­burg tun kön­nen: „Es gibt in unse­rer Stadt vie­le Men­schen, die sich enga­gie­ren wol­len, und es ist Auf­ga­be der Poli­tik und der gesell­schaft­li­chen Orga­ni­sa­tio­nen die­sen Enga­ge­ment­wil­len zu unter­stüt­zen. Wir Grü­ne ver­su­chen der­zeit mit unse­rer KG Asyl hier kon­kre­te Ide­en zu sam­meln und an Inter­es­sier­te weiterzugeben.“

Die KG Asyl trifft sich das nächs­te Mal am 17. Novem­ber um 20 Uhr im Ein­horn. Alle Inter­es­sier­ten sind herz­lich willkommen.