Grüne fordern mehr Frauenhausplätze in der Oberpfalz und bayernweit!

Anläss­lich des Inter­na­tio­na­len Tags „NEIN zu Gewalt an Frau­en“ am 25. Novem­ber for­dern die Regens­bur­ger Grü­nen den Aus­bau der Frau­en­haus­plät­ze und der Bera­tungs­an­ge­bo­te für gewalt­be­trof­fe­ne Frau­en und deren Kin­der. Im Früh­jahr hat­te die bay­ern­wei­te Stu­die zur Bedarfs­er­mitt­lung zum Hil­fe­sys­tem für gewalt­be­trof­fe­ne Frau­en und ihre Kin­der in Bay­ern von Prof. Dr. Moni­ka Schrött­le einen gro­ßen Aus­bau­be­darf erge­ben. Schutz­plät­ze sei­en dem­nach viel zu weni­ge vor­han­den. Die Kapa­zi­tä­ten für die Bera­tung von gewalt­be­trof­fe­nen Frau­en sei­en deut­lich zu gering bemes­sen. Die Stu­die wur­de erst auf Druck der grü­nen Land­tags­frak­ti­on hin ver­öf­fent­licht, nach­dem sie mona­te­lang unter Ver­schluss im Sozi­al­mi­nis­te­ri­um lag.

In Regens­burg wur­de von der Stadt­re­gie­rung unter grü­ner Betei­li­gung ein wei­te­rer Frau­en­haus­platz für das SKF-Frau­en- und Kin­der­schutz­haus finan­ziert und eine Ver­wal­tungs­stel­le für den Frau­en­not­ruf geneh­migt. „Die­se städ­ti­schen Ent­schei­dun­gen in Regens­burg sind vor­bild­lich“, so Stadt­rä­tin und Grü­nen-Stadt­vor­sit­zen­de Maria Simon. „Jedoch ist hier auch das Land Bay­ern gefor­dert, Kon­se­quen­zen aus der wis­sen­schaft­li­chen Unter­su­chung zu zie­hen, die Emp­feh­lung zur Auf­sto­ckung der Frau­en­haus­plät­ze um 35 Pro­zent umzu­set­zen und dafür aus­rei­chend Mit­tel im Haus­halt bereit­zu­stel­len. Die Kos­ten kön­nen nicht allei­ne die Kom­mu­nen tra­gen.“

Der Bezirks­rat und Grü­nen-Stadt­vor­sit­zen­de Ste­fan Chris­toph meint: „Auch in Amberg oder Cham sind Frau­en­haus­plät­ze drin­gend not­wen­dig und ambu­lan­te Fach­be­ra­tungs­stel­len gehö­ren auf dem Land aus­ge­baut. Selbst­ver­ständ­lich müs­sen alle neu­en Schutz­plät­ze bar­rie­re­frei kon­zi­piert wer­den.“

Die  baye­ri­schen  Richt­li­ni­en  für  Frau­en­häu­ser  und  Not­ru­fe  müs­sen über­ar­bei­tet wer­den und der geziel­te Aus­bau von Prä­ven­ti­ons­maß­nah­men mit­auf­ge­nom­men wer­den“, for­dert MdL Jür­gen Mis­tol.

Am kom­men­den Sams­tag betei­li­gen sich die Regens­bur­ger Grü­nen mit einem Info­stand und machen zusam­men mit der Städ­te­grup­pe Terre des Femmes (TDF) und wei­te­ren Frau­en­grup­pen auf den  Inter­na­tio­na­len Tag „Nein zu Gewalt an Frau­en“ am 25. Novem­ber auf­merk­sam:

Die Akti­on fin­det am Sams­tag, 24. Novem­ber 2018, 10.0013.00 Uhr vor Bücher Pus­tet in der Regens­bur­ger Gesand­ten­stra­ße statt.