Grüne für besseren Rad- und Fußverkehr

Mit dem Bau des Holz­gar­ten­stegs ist beab­sich­tigt, eine bes­se­re und attrak­ti­ve­re Fuß- und Rad­we­ge­ver­bin­dung vom Nord­os­ten der Stadt in die Alt­stadt und wei­ter nach Süden her­zu­stel­len, abseits der gro­ßen Stra­ßen. Die­se For­de­rung ist schon lan­ge im Rad­ver­kehrs­we­ge­plan ent­hal­ten. Nun soll sie end­lich umge­setzt wer­den.
Die Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de der Stadt­rats-Grü­nen, Mar­git Kunc, hält die­se Brü­cke für einen wich­ti­gen Schritt: „Damit wird eine gro­ße Lücke in der Fuß- und Rad­we­ge­be­zie­hung geschlos­sen. Die umwelt­freund­li­che Mobi­li­tät wird somit nach­hal­tig geför­dert und der Anteil des Rad­ver­kehrs am Gesamt­ver­kehrs­auf­kom­men gestei­gert.“

Grü­nen-Stadt­vor­sit­zen­der Ste­fan Chris­toph begrüßt die Ent­schei­dung im Stadt­rat vom 18. Sep­tem­ber 2018, einen Pla­nungs­wett­be­werb für den Neu­bau durch­zu­füh­ren: „Wich­tig ist es, in die­ser Nah­erho­lungs­flä­che eine städ­te­bau­lich gut ver­träg­li­che Lösung zu fin­den.“ Über den Pla­nungs­wett­be­werb gibt eine Ver­an­stal­tung am kom­men­den Mitt­woch, 3. April, Auskunft:die Stadt lädt zu einem Infor­ma­ti­ons­abend von 17.00 bis 21.00 Uhr in den Salz­sta­del ein.