Gegen Rechtsextremismus

Grüne unterstützen Protest gegen Pegida

Die Regens­bur­ger Grü­nen unter­stüt­zen den geplan­ten zivil­ge­sell­schaft­li­chen Pro­test gegen den Pegi­da-Auf­marsch in Regens­burg am kom­men­den Sams­tag. Sie erklären:

Regens­burg ist eine welt­of­fe­ne Stadt“, so Grü­nen-Stadt­vor­sit­zen­der Ste­fan Chris­toph. „Men­schen­feind­lich­keit und Rechts­ex­tre­mis­mus haben kei­nen Platz in die­ser Stadt.“ Schon nach ihrem miss­glück­ten Auf­marsch 2013 bezeich­ne­te die NPD Regens­burg als „hei­ßes Pflas­ter“ für rechts­ex­tre­me Auf­mär­sche. „Da haben wir einen Ruf zu ver­tei­di­gen“, schiebt Chris­toph nach.

Wir Grü­ne ste­hen ent­schie­den gegen men­schen­feind­li­che Ansich­ten und für den Schutz von Min­der­hei­ten“, so Maria Simon, Stadt­vor­sit­zen­de der Grü­nen. „Kei­ne Tole­ranz gegen­über der Into­le­ranz ist unser Mot­to! Wir Grü­ne ste­hen für Viel­falt und Offenheit.“

Aus die­sem Grund unter­stütz­ten die Regens­bur­ger Grü­nen die Gegen­de­mons­tra­ti­on, die für kom­men­den Sams­tag von der Grü­nen Jugend einer­seits, vom Bünd­nis „Kein Platz für Nazis“ und der Initia­ti­ve gegen Rechts ande­rer­seits ange­mel­det wurde.