Kreisversammlung am 3. Juni: Gutes Leben im Alter – Grüne Ideen zu Demografie und Rente

Wir wer­den immer älter und blei­ben län­ger gesund und fit.  So sehr wir uns alle dar­über freu­en, so sehr macht es uns auch Sor­ge: Wie soll das alles finan­ziert wer­den? Kaum ein The­ma eig­net sich so für Popu­lis­mus und Angst­kam­pa­gnen wie die Ren­te. Nichts sorgt uns Bürger*innen mehr als Armut im Alter. Und das, obwohl 2016 die Ren­ten um etwa 5% gestie­gen sind und der Bei­trags­satz so nied­rig ist wie seit zwan­zig Jah­ren nicht.

Die gesetz­li­che Ren­te ist tat­säch­lich viel bes­ser als ihr Ruf. Sie hat die Finanz­kri­se unbe­scha­det über­stan­den und wird auch die nächs­te Kri­se über­ste­hen. Den­noch gibt es auch gro­ßen Handlungsbedarf:Für Müt­ter­ren­te und Ren­te mit 63 wer­den die Reser­ven ver­schleu­dert, Ries­ter funk­tio­niert mit Mini­zin­sen nicht, und mit den Baby­boo­mern kom­men bald die gebur­ten­stärks­ten Jahr­gän­ge in die Ren­te. Und heu­te schon sind viel zu vie­le Rentner*innen auf Sozi­al­hil­fe, sprich Grund­si­che­rung im Alter ange­wie­sen. Droht uns allen doch noch Alters­ar­mut?

Ein wei­ter so ist in der Ren­te also schwer­lich mög­lich. Wir benö­ti­gen den Mut, uns auch neu­en Wegen in der Alters­si­che­rung zu öff­nen. Die Grü­ne Par­tei hat aus die­sem Grund eine Ren­ten­kom­mis­si­on ins Leben geru­fen, um die Visi­on einer Grü­nen Ren­ten­re­form zu erar­bei­ten.

Doris Wag­ner, MdB, Spre­che­rin für Demo­gra­fie­po­li­tik und Udo Phil­ipp, stv. Spre­cher BAG Wirt­schaft und Finan­zen und Mit­glied in der Ren­ten­kom­mis­si­on, skiz­zie­ren eine Grü­ne Reform­agen­da für die Ren­te in Deutsch­land.

Ort: Spi­tal­kel­ler (Alte Nürn­ber­ger Str. 12)

Zeit: Frei­tag 03. Juni um 19:30 Uhr