Foto: (CC BY-SA 2.5) von Manuel Strehl

Wohnraum und öffentlicher Nahverkehr als Rückgrat studentischer Infrastruktur

Am 16. Okto­ber beginnt auch an der Uni­ver­si­tät Regens­burg wie­der das Win­ter­se­mes­ter. Wie schon in den ver­gan­ge­nen Jah­ren gibt es auch die­sen Okto­ber wie­der eine Schlaf­platz­bör­se für Stu­die­ren­de, die bis zum Vor­le­sungs­start noch kei­ne Unter­kunft gefun­den haben. Die Regens­bur­ger Grü­nen for­dern des­we­gen nach­drück­lich einen Aus­bau bezahl­ba­ren stu­den­ti­schen Wohnraums.

Wäh­rend die Stu­die­ren­den­zah­len in Bay­ern in den ver­gan­ge­nen 10 Jah­ren um rund fünf­zig Pro­zent gestie­gen sind, hat der Aus­bau von Wohn­heim­plät­zen für Stu­die­ren­de mit die­ser Ent­wick­lung nicht Schritt gehal­ten“, stellt Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter Jür­gen Mis­tol fest. Dabei sei es die Auf­ga­be der Stu­die­ren­den­wer­ke, sich um die sozia­len Belan­ge der Stu­die­ren­den zu küm­mern – ob das nun bezahl­ba­rer Wohn­raum, Sozi­al­be­ra­tung oder die Aus­zah­lung des BAföG sei. „Wir Grü­ne wol­len die Gel­der für die Wohn­raum­för­de­rung und die Zuschüs­se für die Stu­die­ren­den­wer­ke daher im Nach­trags­haus­halt deut­lich aufstocken!“

Im Moment stel­le der Frei­staat vor allem Mit­tel für Umbau und Sanie­rung bereit. Das sol­le sich durch den geplan­ten Vor­stoß der Grü­nen ändern, so auch Grü­nen-Stadt­vor­sit­zen­der Ste­fan Chris­toph: „Auch hier in Regens­burg sinkt die Zahl der Stu­die­ren­den, die in öffent­li­chen Wohn­hei­men unter­ge­bracht wer­den kön­nen, kon­ti­nu­ier­lich.“ Der Frei­staat ste­he hier in der Pflicht. „Bil­dung darf nicht wie­der zum Luxus­gut wer­den, das sich nur leis­ten kann, wer rei­che Eltern hat“, so Chris­toph weiter.

Eine Her­aus­for­de­rung sei der Weg zu Hoch­schu­le oder Uni­ver­si­tät aber für die Stu­die­ren­den, die gewollt oder unge­wollt im Umland eine Woh­nung genom­men hät­ten. Grü­nen-Stadt­vor­sit­zen­de Maria Simon: „Zum Glück haben wir hier in Regens­burg ein attrak­ti­ves Semes­ter­ti­cket und einen gut aus­ge­bau­ten öffent­li­chen Nah­ver­kehr. Wir Grü­ne set­zen uns dafür ein, dass das auch wei­ter so bleibt, damit Jede und Jeder auch gut mit Bahn und Bus zur Vor­le­sung kom­men kann.“