Christoph will Wohn- und Mobilitätsgarantie für Regensburg

Bei ihrer Auf­stel­lungs­ver­samm­lung am Frei­tag, 12. Juli, wähl­ten die Regens­bur­ger Grü­nen Ste­fan Chris­toph mit 79 % der Stim­men zum Ober­bür­ger­meis­ter­kan­di­da­ten ihrer Par­tei. Für die Wah­len im kom­men­den Früh­jahr geben sie sich sie­ges­si­cher. Im Anschluss behan­del­te die Par­tei den Ent­wurf für ihr Wahl­pro­gramm, an dem sie seit einem Jahr arbei­ten.

Ich will im März Ober­bür­ger­meis­ter von Regens­burg wer­den“, so der Stadt­vor­sit­zen­de und frisch geba­cke­ne OB-Kan­di­dat der Regens­bur­ger Grü­nen, Ste­fan Chris­toph. The­ma­tisch beginnt der 31-jäh­ri­ge Poli­tik­wis­sen­schaft­ler sei­ne Vor­stel­lungs­re­de mit den The­men Woh­nen und Ver­kehr: „Wir wol­len eine grü­ne Wohn­ga­ran­tie! Dafür wer­den wir eine Miet­preis­brem­se für städ­ti­sche Woh­nun­gen ein­füh­ren.“ Dane­ben wol­len die Grü­nen aber auch eine Mobi­li­täts­ga­ran­tie geben: „Jeder soll in unse­rer Stadt schnell, umwelt­freund­lich und bezahl­bar vor­wärts kom­men. Des­we­gen wol­len wir die Ver­kehrs­wen­de mit vol­lem Élan in Angriff neh­men. Auch, um dem dro­hen­den Ver­kehrs­kol­laps vor­zu­beu­gen.“ Zen­tral ist für die Grü­nen natür­lich auch die Umwelt. Wenn Ste­fan Chris­toph Ober­bür­ger­meis­ter wird, möch­te er Regens­burg bis 2030 kli­ma­neu­tral machen und in den kom­men­den sechs Jah­ren min­des­tens 1.000 neue Haus­be­grü­nun­gen schaf­fen. Als Frak­ti­ons­vor­sit­zen­dem der Grü­nen im Ober­pfäl­zer Bezirks­tag und lang­jäh­ri­gem Gewerk­schafts­mit­glied sind Chris­toph vor allem aber auch sozia­le The­men wich­tig: „Regens­burg gehört allen. Auch Men­schen, die in Armut leben, Fami­li­en und Men­schen mit Behin­de­run­gen. Sie alle sol­len am gesell­schaft­li­chen Leben teil­ha­ben kön­nen.“ Unter ande­rem mit einer Aus­wei­tung des Stadt­pas­ses, mit mehr Betreu­ungs­an­ge­bo­ten für Kin­der und mit dem Aus­bau bar­rie­re­frei­er Lösun­gen wol­len die Grü­nen das errei­chen.

Die Stadt­vor­sit­zen­de der Regens­bur­ger Grü­nen, The­re­sa Eber­lein, gra­tu­lier­te Chris­toph herz­lich zur Nomi­nie­rung: „Wir haben mit Ste­fan Chris­toph einen OB-Kan­di­da­ten, der jung und gleich­zei­tig poli­tisch erfah­ren ist. Er steht voll hin­ter unse­rem Wahl­pro­gramm und wird die­ses glaub­wür­dig ver­tre­ten.“ An dem Pro­gramm arbei­te man bereits seit ver­gan­ge­nem Som­mer, so Eber­lein. In Arbeits­grup­pen hat­ten alle Mit­glie­der die Mög­lich­keit, an den Tex­ten der unter­schied­li­chen Kapi­tel zu arbei­ten. Und noch bis Sep­tem­ber kön­nen Ände­rungs­an­trä­ge ein­ge­reicht wer­den. Das sei ein ein­zig­ar­ti­ger, basis­de­mo­kra­ti­scher Pro­zess, so Eber­lein: „Vor allem aber kön­nen sich die Inhal­te sehen las­sen. Wir set­zen mutig neue Schwer­punk­te und Zie­le: Neben Woh­nen, Ver­kehr und Umwelt set­zen wir bei­spiels­wei­se auf eine stär­ke­re Betei­li­gung der Bürger*innen – gera­de bei Groß­pro­jek­ten.“ In der Sozi­al­po­li­tik lägen die Schwer­punk­te neben den schon genann­ten The­men vor allem bei der Gleich­stel­lung, Inklu­si­on, Asyl­po­li­tik und einem selbst­be­stimm­ten Leben im Alter. Eber­lein stellt zudem das femi­nis­ti­sche Pro­fil der Par­tei her­aus: „Wenn wir die Zukunft gestal­ten wol­len, müs­sen wir allen Men­schen mit ihren Lebens­rea­li­tä­ten eine Stim­me geben. Im Regens­bur­ger Stadt­rat ist die Pari­tät noch lan­ge nicht erreicht. Zahn­lo­se Lip­pen­be­kennt­nis­se vie­ler Par­tei­en hel­fen hier nicht wei­ter. Wir brau­chen end­lich eine kon­se­quen­te Frauen*förderung. Sei es, um Frau­en* in Füh­rungs­po­si­tio­nen zu stär­ken oder typi­sche ‚Frau­en­be­ru­fe‘ auf­zu­wer­ten und anstän­dig zu bezah­len. Hier muss die Stadt als Vor­bild vor­an­ge­hen. Einen wei­te­ren wich­ti­gen Bau­stein stellt für uns das Gen­der Bud­ge­ting dar.“ Hier­bei hand­le es sich um einen geschlech­ter­ge­rech­ten Haus­halts­plan, bei wel­chem nach­voll­zieh­bar wird, wem wel­che För­de­rung zugu­te kommt, erklärt Eber­lein. Mit dem Ent­wurf für das Wahl­pro­gramm, der am Frei­tag der Öffent­lich­keit vor­ge­stellt wur­de, wol­le man ein Ange­bot für alle Regensburger*innen machen.

Den bis­he­ri­gen, vor­läu­fi­gen Pro­gramm­ent­wurf fin­den Sie unter https://​kwp​-regens​burg​.antrags​gru​en​.de/