EMIL für alle – und zwar umsonst

Grü­ne wol­len eine Mobi­li­täts­ga­ran­tie und for­dern ticket­lo­se Beför­de­rung im Alt­stadt­bus

Wir wol­len, dass der Alt­stadt­bus künf­tig ticket­frei benutzt wer­den kann“, for­dert der Ober­bür­ger­meis­ter­kan­di­dat und Stadt­vor­sit­zen­de der Regens­bur­ger Grü­nen, Ste­fan Chris­toph. Er betont dabei, dass das nur ein ers­ter Schritt sein kön­ne: „Wir Grü­ne geben Regens­burg eine Mobi­li­täts­ga­ran­tie! Das heißt auch, dass in Zukunft der gan­ze öffent­li­che Nah­ver­kehr in Regens­burg ohne Ticket benutz­bar sein soll.“ Das glei­che soll für die beschlos­se­ne Stadt­bahn gel­ten, wel­che noch mehr Men­schen noch schnel­ler vor­wärts bringt. „Wir set­zen daher alles dar­an, die Stadt­bahn als Ver­kehrs­pro­jekt kon­se­quent vor­an­zu­brin­gen“, so Chris­toph.

Die Stadt­vor­sit­zen­de der Regens­bur­ger Grü­nen, The­re­sa Eber­lein ergänzt: „Damit machen wir Mobi­li­tät für alle mög­lich. Und zwar umwelt­freund­lich, bequem und vor allem sozi­al gerecht. Zur Mobi­li­täts­ga­ran­tie gehört auch eine Opti­mie­rung des der­zei­ti­gen Bus­net­zes.“ Das bedeu­te eine Garan­tie dafür, dass alle Lini­en im Stadt­ge­biet min­des­tens halb­stün­dig bedient wer­den. Mit der Bahn wol­le man über die Ein­rich­tung neu­er Hal­te­punk­te und eine bes­se­ren Anbin­dung umlie­gen­der Land­krei­se ver­han­deln: „Die Wie­der­ein­rich­tung des Wal­hal­la-Bahn­hofs wäre ein wich­ti­ger Schritt zur Anbin­dung des Stadt­nor­dens, ein Hal­te­punkt im Dörn­berg wür­de den inner­städ­ti­schen Ver­kehr um den Haupt­bahn­hof bedeu­tend ent­las­ten“, so Eber­lein.