Ortsverband Pentling

Wir möch­ten hier ger­ne über ein­zel­ne Punk­te der Gemein­de­rats­sit­zun­gen in Pent­ling berich­ten, damit inter­es­sier­te Bür­ger unse­re Ent­schei­dun­gen und Begrün­dun­gen nach­voll­zie­hen können.

Aus unse­rer Sicht ist es beson­ders wich­tig, dass Dis­kus­sio­nen öffent­lich geführt wer­den können.

Bit­te schrei­ben Sie uns auch jeder­zeit Ihre Meinung!

Gemeinderatssitzung Pentling, 21. Janurar 2021

In der ers­ten Sit­zung des Jah­res 2021 dreht sich im Gemein­de­rat wei­ter viel um Coro­na. Für das lau­fen­de Jahr wer­den ca. 700 Tsd. Euro weni­ger Haus­halts­mit­tel ver­an­schlagt. Für uns Grün/Aktive heißt das, dass wir uns noch mehr für die Rea­li­sie­rung kli­ma- und umwelt­schüt­zen­der Pro­jek­te ein­set­zen müssen.

Ein wich­ti­ger Beschluss, der im Gemein­de­rat mehr­heit­lich gefasst wur­de, kann aus unse­rer Sicht nega­ti­ve Aus­wir­kun­gen im Hin­blick auf die ohne­hin ange­spann­te Ver­kehrs­si­tua­ti­on haben. Nach­dem im Gemein­de­rat immer wie­der die Ein­füh­rung einer Stell­platz­ver­ord­nung dis­ku­tiert wur­de, ist die­se nun mehr­heit­lich ver­ab­schie­det. Für neue Bau­pro­jek­te bedeu­tet das, dass nun nicht mehr die bay­ern­weit gel­ten­den Min­dest­vor­ga­ben für Stell­plät­ze erfüllt wer­den müs­sen, son­dern deut­lich mehr. Die Befür­wor­ter erhof­fen sich eine Steue­rungs­funk­ti­on und eine Ein­däm­mung der zuletzt häu­fi­gen sehr dicht bebau­ten Neu­bau­pro­jek­te mit vie­len Woh­nun­gen. Zudem sol­len Woh­nungs- und Haus­be­sit­zer bzw. Mie­ter eige­ne Park­plät­ze nut­zen und nicht auf der Stra­ße parken.

Dage­gen spricht aus unse­rer Sicht, dass die Dis­kus­si­on über eine not­wen­di­ge Nach­ver­dich­tung nicht indi­rekt über Stell­platz­ver­ord­nung geführt wer­den soll­te. Natür­lich muss dar­über dis­ku­tiert wer­den, wie in unse­rer Gemein­de mit dem wei­ter­hin star­ken Woh­nungs­druck umge­gan­gen wer­den soll. Eine wei­te­re inten­si­ve Bebau­ung mit Ein­fa­mi­li­en­häu­sern und Dop­pel­haus­hälf­ten ver­braucht sehr viel Flä­che und wird den Bedürf­nis­sen man­cher Bewoh­ner nicht gerecht. Ande­rer­seits gibt es inzwi­schen vor allem im Orts­teil Pent­ling eini­ge Nega­tiv­bei­spie­le, was zu dich­te Bebau­ung ohne Rück­sicht­nah­me auf Nach­barn betrifft. Dies soll­te aber in einem Bebau­ungs­plan und nicht indi­rekt in einer Stell­platz­ver­ord­nung gere­gelt wer­den, noch dazu, weil über­haupt nicht abschätz­bar ist, ob die von den Befür­wor­tern erhoff­te Wir­kung ein­tritt. Im ungüns­tigs­ten Fall führt dies dazu, dass ein Dach­ge­schoss für den Nach­wuchs nicht aus­ge­baut wer­den kann, weil die Park­plät­ze feh­len, ein Inves­tor dage­gen, die Anfor­de­rung bei genau­so dich­ter Bebau­ung mit Tief­ga­ra­gen­stell­plät­zen löst.

Aus grü­ner Sicht hoch­pro­ble­ma­tisch ist aber die mas­si­ve För­de­rung von Indi­vi­du­al­ver­kehr durch die­se Ver­ord­nung. Sie gilt in jedem Orts­teil. Auch in Orts­tei­len, in denen kein Pro­blem besteht, müs­sen nun noch mehr Park­plät­ze gebaut wer­den. Im Orts­teil Pent­ling, in dem die Anbin­dung an den ÖPNV wirk­lich sehr gut ist, wird nun eben­falls noch mehr Indi­vi­du­al­ver­kehr geför­dert, aber kei­ne Anrei­ze für den Umstieg auf Fahr­rad oder ÖPNV geschaffen.

Beson­ders deut­lich wur­de dies in der glei­chen Sit­zung als in Groß­berg ein gro­ßes Woh­nungs­bau­pro­jekt geneh­migt wur­de, dass natür­lich trotz­dem in der geplan­ten Dimen­sio­nie­rung gebaut wird. Statt den geplan­ten 9 Park­plät­zen müs­sen jetzt 18 Park­plät­ze ver­sie­gelt werden.

Berich­te aus frü­he­ren Gemein­de­rats­sit­zun­gen fin­den Sie hier.


Grüne im Gemeinderat

Dr. Chris­ti­an Hartl, Gemein­de­rat, Orts­vor­sit­zen­der Bünd­nis 90/Die Grünen


Wil­li Haub­ner, Gemein­de­rat, Planungsausschuss


Bru­no Weigt, Gemein­de­rat, Rech­nungs­prü­fungs­aus­schuss, 2. Ortsvorsitzender


Doro­thee Witt­mann, Gemeinderätin





Ortsvorstand

1. Vor­sit­zen­der: Chris­ti­an Hartl: christian_hartl@t‑online.de

2. Vor­sit­zen­der: Bru­no Weigt: weigt@sp-praxis.de

Schrift­füh­rer: Sven Schmal­fuß: sven@h‑schmalfuss.de