Ortsverband Pentling

Wir möch­ten hier ger­ne über ein­zel­ne Punk­te der Gemein­de­rats­sit­zun­gen in Pent­ling berich­ten, damit inter­es­sier­te Bür­ger unse­re Ent­schei­dun­gen und Begrün­dun­gen nach­voll­zie­hen kön­nen.

Aus unse­rer Sicht ist es beson­ders wich­tig, dass Dis­kus­sio­nen öffent­lich geführt wer­den kön­nen.

Bit­te schrei­ben Sie uns auch jeder­zeit Ihre Mei­nung!

PM des Ortsverbandes Pentling Bündnis 90/Grüne zum MZ-Artikel vom 14.11.2020 zum „Biathlon-Zentrum“

Gegen wei­te­re Asphal­tie­rungs­maß­nah­me in der Gemein­de

Den Grü­nen des Orts­ver­ban­des Pent­ling ist es wich­tig Sport­trei­ben­de in der Gemein­de sowie auch Ver­ei­ne zu unter­stüt­zen. Unter ande­rem des­halb haben wir in den letz­ten Haus­halt­pla­nun­gen immer wie­der gefor­dert, Mit­tel für die Schaf­fung eines neu­en Spiel­fel­des für den TSV ein­zu­stel­len. Bezüg­lich eines not­wen­di­gen Schüt­zen­hei­mes haben wir uns eben­falls posi­tiv dafür aus­ge­spro­chen, aber für einen bes­se­ren und natur­ver­träg­li­che­ren Stand­ort gestimmt.

Trotz­dem müs­sen bei jeder geplan­ten Maß­nah­me sorg­fäl­tig Nut­zen und mög­li­che schäd­li­che Aus­wir­kun­gen abge­wo­gen wer­den. Eine Ska­ter­bahn ist für die­je­ni­gen Inli­ne-Ska­ter sicher sehr wün­schens­wert, die die­se nut­zen dür­fen. Dem­ge­gen­über wird dafür erneut eine gro­ße Flä­che ver­sie­gelt, allei­ne für die Stre­cke 3000 Qua­drat­me­ter, wenn man von 3 Metern Brei­te auf nahe­zu 1000 Metern aus­geht. Mög­li­cher­wei­se muss für Anfahrts­ver­kehr die Zubrin­ger­stra­ße aus­ge­baut wer­den, Park­plät­ze wer­den not­wen­dig. Für bes­se­re Bedin­gun­gen für Ska­ter wer­den so Grün­flä­chen ver­sie­gelt. Außer­dem wer­den Nut­zungs­mög­lich­kei­ten für alle ande­ren, also Anwoh­ner, die dort spa­zie­ren gehen oder auch für Kin­der und Jugend­li­che ein­ge­schränkt oder sogar abge­schafft. Unbe­fug­tes Betre­ten soll in Zukunft aus­ge­schlos­sen wer­den. Auf­grund die­ser Abwä­gung sowie dem finan­zi­el­len Auf­wand dafür (250 000 €) spre­chen wir uns deut­lich gegen die Schaf­fung eines Biath­lon-Zen­trums für weni­ge bei gleich­zei­ti­gem Ver­lust eines Frei­zeit- und Erho­lungs­be­rei­ches für alle und einer damit ver­bun­de­nen Schä­di­gung der Umwelt aus..

Gemeinderatssitzung Pentling, 19. November 2020

In der Gemein­de­rats­sit­zung vom 19.11.2020 wur­den Ent­schei­dun­gen zur Foto­vol­ta­ik­an­la­ge am Koh­len­schacht getrof­fen – ein wich­ti­ger Schritt hin zur Ener­gie­aut­ar­kie unse­rer Gemein­de. An der Auto­bahn­aus­fahrt Bad Abbach der A 93 wur­de eine Erwei­te­rung des Pend­ler­park­plat­zes beschlos­sen, auch dies ein aus unse­rer Sicht wich­ti­ger Schritt, um Fahr­ge­mein­schaf­ten für Pend­ler zu ermög­li­chen.

Beson­ders wich­tig war für uns der Tages­ord­nungs­punkt des Inves­ti­ti­ons­pro­gramms 2021 sowie dar­an anschlie­ßend Pla­nun­gen ab 2022. Es wur­de hier ins­ge­samt ein sehr teu­res Pro­gramm vor­ge­stellt,  das aus unse­rer Sicht nicht den finan­zi­el­len Aus­wir­kun­gen der Coro­na­kri­se Rech­nung trägt. Ein extrem schwie­ri­ger Aspekt dabei ist die Pla­nung eines asphal­tier­ten Rad­wegs von Unteri­ra­ding nach Regens­burg sowie in den dar­auf fol­gen­den Jah­ren des­sen Umset­zung. Dies wur­de in den zurück­lie­gen­den Sit­zun­gen von uns bereits mehr­fach kri­ti­siert. Unser Vor­schlag, die­se Maß­nah­me vom Inves­ti­ti­ons­plan zu neh­men, wur­de mit 5:16 Stim­men lei­der abge­lehnt. Somit bleibt die­se kost­spie­li­ge Flä­chen­ver­sie­ge­lungs­maß­nah­me auf dem Plan, obwohl noch­mals aus­führ­lich auf die nach­tei­li­gen Aus­wir­kun­gen für die Umwelt hin­ge­wie­sen wur­de. Die nega­ti­ven Fol­gen tref­fen Umwelt, sowie Fuß­gän­ger, Wan­de­rer und ins­ge­samt die „schwä­che­ren“ Ver­kehrs­teil­neh­mer. Als Reak­ti­on auf das ent­täu­schen­de Abstim­mungs­er­geb­nis brach­te Chris­ti­an Hartl den Vor­schlag ein, dafür zumin­dest auch die Umset­zung des Rad­mo­bi­li­täts­kon­zep­tes des Land­krei­ses in die Pla­nung mit­auf­zu­neh­men. Ansons­ten wür­de die Inten­ti­on des Kon­zep­tes kom­plett kon­ter­ka­riert, indem gera­de die teu­ers­te und am wenigs­ten sinn­vol­le Maß­nah­me mit den nega­tivs­ten Aus­wir­kun­gen umge­setzt wür­de. Die ande­ren Maß­nah­men dage­gen ver­schwän­den in der Schub­la­de. Die­sem Vor­schlag wur­de mit gro­ßer Mehr­heit zuge­stimmt.

Eben­so wur­de dem Vor­schlag von Wil­li Haub­ner mit knap­pest denk­ba­rer Mehr­heit von 11:10 zuge­stimmt, mit der Pla­nung einer Ver­kehrs­be­ru­hi­gung für den Orts­teil Pent­ling zu begin­nen.

Das soge­nann­te Biath­lon-Zen­trum wur­de zwar nicht expli­zit in der Pla­nung auf­g­ge­führt, ist unse­rer Ein­schät­zung nach jedoch in den Inves­ti­ti­ons­zu­schüs­sen an die Ver­ei­ne ver­steckt. Chris­ti­an Hartl wies des­halb auf die inzwi­schen öffent­li­che Unter­stüt­zungs­zu­sa­ge der Bür­ger­meis­te­rin beim Ski Club hin, dass eine Ska­ter­bahn beim neu geplan­ten Schüt­zen­heim gebaut wer­den könn­te. Auch im Zei­tungs­ar­ti­kel zum soge­nann­ten Biath­lon-Zen­trum wur­de die Pla­nung und die in letz­ter Zeit statt­ge­fun­de­nen Gesprä­che mit der Gemein­de erwähnt. Dies wur­de von unse­rer Frak­ti­on äußerst kri­tisch ange­merkt.

Ins­ge­samt wur­de auf­grund der wei­ter­hin fest­ge­leg­ten Maß­nah­me eines asphal­tier­ten Rad­we­ges von Unteri­ra­ding nach Regens­burg der Inves­ti­ti­ons­plan von uns abge­lehnt.

Berichte aus früheren Gemeinderatssitzungen finden Sie hier.


Grüne im Gemeinderat

Dr. Chris­ti­an Hartl, Gemein­de­rat, Orts­vor­sit­zen­der Bünd­nis 90/Die Grü­nen


Wil­li Haub­ner, Gemein­de­rat, Pla­nungs­aus­schuss


Bru­no Weigt, Gemein­de­rat, Rech­nungs­prü­fungs­aus­schuss, 2. Orts­vor­sit­zen­der


Doro­thee Witt­mann, Gemein­de­rä­tin





Ortsvorstand

1. Vor­sit­zen­der: Chris­ti­an Hartl: christian_hartl@t‑online.de

2. Vor­sit­zen­der: Bru­no Weigt: weigt@sp-praxis.de

Schrift­füh­rer: Sven Schmal­fuß: sven@h‑schmalfuss.de