Zur Verabschiedung von Jürgen Huber, Margit Kunc und Walter Erhard aus dem Stadtrat

Ober­bür­ger­meis­te­rin Ger­trud Mal­tz-Schwarz­fi­scher ver­ab­schie­de­te am 24.11.2020 die aus­ge­schie­de­nen Stadt­rä­te der Peri­ode 20142020. Dar­un­ter waren auch drei GRÜNE Stadträt*innen: Mar­git Kunc wur­de für 24 Jah­re, Bür­ger­meis­ter a.D. Jür­gen Huber für 12 Jah­re und Stadt­rat Wal­ter Erhard für 6 Jah­re gewür­digt. Lesen Sie hier Aus­zü­ge aus ihrer Rede zur Wür­di­gung:

(…)

Am 30. April hat Jür­gen Huber das Amt als Bür­ger­meis­ter an Lud­wig Artin­ger über­ge­ben und sich damit aus der Regens­bur­ger Stadt­po­li­tik zurück­ge­zo­gen.

Dem Stadt­rat hat­te Jür­gen Huber seit 2008 für die Frak­ti­on Bünd­nis 90/Die Grü­nen ange­hört, am 8. Mai 2014 hat­te er als ers­ter „Grü­ner“ das Amt als Bür­ger­meis­ter der Stadt Regens­burg ange­tre­ten.

Mit sei­nem Amts­be­ginn gab es noch eine wei­te­re Neue­rung: Erst­mals wur­de in der Regens­bur­ger Stadt­ver­wal­tung das Umwelt­re­fe­rat einem Bür­ger­meis­ter zug­ord­net.

Der grü­ne Res­sort­zu­schnitt pass­te auch ganz per­sön­lich zu ihm – Natur- und Umwelt­schutz gehör­ten zu sei­nen gro­ßen poli­ti­schen Anlie­gen als Stadt­rat und Bür­ger­meis­ter. So war es auch nicht über­ra­schend, dass er auf einem Elek­tro­au­to als Dienst­wa­gen bestan­den hat.

Län­ge­re Fahr­ten gerie­ten zwar manch­mal zur Reich­wei­ten-Zit­ter­par­tie – wir muss­ten ihn aber nie als ver­misst mel­den.

Regens­burg ist durch vie­le Initia­ti­ven von Jür­gen Huber deut­lich umwelt­freund­li­cher gewor­den, etwa
• durch die Ein­füh­rung der Bio­ton­ne,
• das Leit­bild „Ener­gie und Kli­ma“,
• die Ein­stel­lung einer Kli­ma­re­si­li­en­z­man­an­ge­rin,
• die Ein­füh­rung des Kli­ma­prei­ses von Stadt und Land­kreis
und vie­les mehr.

Hin­zu­kom­men, neben ande­ren Pro­jek­ten, das „Haus Rubi­na“, in dem Umwelt- und Ener­gie­bil­dung eine beson­de­re Rol­le spie­len wer­den.

Beson­ders geprägt war sei­ne Amts­zeit von dem Wunsch, die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger in der direk­ten Dis­kus­si­on für bes­se­ren Umwelt­schutz und damit für ein bes­se­res Kli­ma in der Stadt zu begeis­tern.

Jür­gen Huber war schon in sei­nem frü­he­ren Leben als künst­le­ri­scher Frei­geist immer ein zutiefst poli­tisch den­ken­der Mensch und ein Kämp­fer, der sich auch durch eine schwe­re Erkran­kung nicht hat nie­der­rin­gen las­sen.

Lie­ber Jür­gen,
ich dan­ke Dir herz­lich für die ergeb­nis­rei­che, freund­li­che, kol­le­gia­le und kon­struk­ti­ve Zusam­men­ar­beit. Und ich wün­sche Dir für Dei­ne wei­te­ren Lebens­plä­ne stets gutes Gelin­gen.

(…)

Mit 24 Jah­ren Zuge­hö­rig­keit ist Mar­git Kunc gleich­sam die Dienst­jüngs­te in die­ser Grup­pe der beson­ders Lang­jäh­ri­gen. 1988 trat sie den Grü­nen bei. In den fol­gen­den Jah­ren gehör­te sie dem Regens­bur­ger Kreis­vor­stand an, von 2012 bis 2018 war sie Bezirks­vor­sit­zen­de der Ober­pfäl­zer Grü­nen.

In den Regens­bur­ger Stadt­rat wur­de Mar­git Kunc erst­mals 1996 gewählt. Zwei Amts­pe­ri­oden lang war sie Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de, zuletzt seit 2014.

Mar­git Kunc hat ihr poli­ti­sches Augen­merk auf weit mehr als Umwelt- und Natur­schutz gelegt: Sie hat sich auch für eine welt­of­fe­ne, krea­ti­ve und zukunfts­fä­hi­ge Ent­wick­lung unse­rer Stadt ein­ge­setzt – wobei ihr preis­güns­ti­ges Woh­nen, die Viel­falt der Regens­bur­ger Wirt­schaft und die best­mög­li­che Unter­stüt­zung von zu uns geflüch­te­ten Men­schen beson­de­re Anlie­gen waren.

Dar­über hin­aus hat sie sich für eine Ver­bes­se­rung der früh­kind­li­chen Bil­dungs­mög­lich­kei­ten und des Lebens­um­felds von Kin­dern und Jugend­li­chen ein­ge­setzt.

Mar­git Kunc ist Trä­ge­rin der Kom­mu­na­len Ver­dienst­me­dail­le in Bron­ze – und die­se Aus­zeich­nung gebührt ihr nicht nur im Hin­blick auf ihre vie­len Jah­re im Stadt­rat.

Neben der unmit­tel­ba­ren kom­mu­nal­po­li­ti­schen Arbeit hat sich die Kol­le­gin in zahl­rei­chen Frau­en­pro­jek­ten, sozia­len Initia­ti­ven sowie im Bund Natur­schutz und im Deut­schen Mie­ter­bund enga­giert.

(…)

Natür­lich möch­te ich auch allen ande­ren Stadt­rats­mit­glie­dern, die am 30.04.2020 aus dem Stadt­rat aus­ge­schie­den sind, sehr herz­lich für ihren ehren­amt­li­chen Ein­satz dan­ken:

sechs Jah­re lang enga­gier­ten sich (…) Wal­ter Erhard (…) ehren­amt­lich im Regens­bur­ger Stadt­rat.

Ihnen allen lag und liegt das Wohl unse­rer Stadt am Her­zen, sie alle haben ihre Frei­zeit geop­fert, um die Auf­ga­ben eines ehren­amt­li­chen Stadt­rats­mit­glieds aus­üben kön­nen und sie alle ver­die­nen dafür unse­ren Dank und unse­re Aner­ken­nung.

Die voll­stän­di­ge Rede zum Nach­le­sen