Artenvielfalt in unserer Stadt bewahren

In den vergangenen Wochen wurde in verschiedenen Medien der Bau einer Gewerbehalle auf dem Gebiet der ehemaligen Zuckerfabrik im Stadtosten und der Protest u. a. von Bund Natutzschutz und Landesbund für Vogelschutz thematisiert. Für die Umweltverbände handelt es sich bei dem Gebiet nämlich um einen „ökologischen Hotspot“, ein Vogelparadies, das es zu erhalten gilt. Im Zuge der Diskussion um Bebauung und Erhalt der dort vorhandenen ehemaligen Klärschlammteiche, die jetzt von verschiedenen Vogelarten bewohnt werden, hat die Kreisversammlung der Regensburger Grünen am 23. Februar einstimmig und auch in Absprache mit der Stadtratsfraktion einen Antrag verabschiedet, in dem wir uns für den weitestgehenden Erhalt dieses Biotops aussprechen. Den Wortlaut des Antragstextes möchten wir hier gerne wiedergeben:

Der Kreisverband Regensburg beschließt, dass die Stadtratsfraktion Bündnis 90 / DIE GRÜNEN mit Bürgermeister Huber sich im Verlauf des weiteren FNP- und BBP-Verfahrens dafür einsetzen soll:

  • dass die noch vorhandenen Schlämmteiche im Wesentlichen dauerhaft erhalten und geschützt werden. Die Bebauung einzelner Flächen darf nur auf der Grundlage einer Planung erfolgen, die die Lebensraum- und Artenvielfalt in unserer Stadt bewahrt,
  • dass die Stadt Regensburg einen Runden Tisch mit Politik / Verwaltung / Verbänden und ggf. Vertretern der Wirtschaft mit dem Ziel einrichtet, eine möglichst einvernehmliche Lösung zu finden.