Claudia Roth zu Besuch: Menschenrechte sind in Regensburg lebendig

Zu einem Men­schen­rechts­spa­zier­gang hat­ten die Regens­bur­ger Grü­nen am 28. Janu­ar Bun­des­tags­vi­ze­prä­si­den­tin Clau­dia Roth ein­ge­la­den. Gemein­sam mit dem Grü­nen Stadt­vor­stand besuch­te die Abge­ord­ne­te in der Innen­stadt Plät­ze, an denen Men­schen­rech­te in Regens­burg leben­dig werden.

Zu Beginn der Ver­an­stal­tung wies Stadt­rä­tin und Vor­stands­mit­glied Maria Simon vor dem Frau­en­gesund­heits­zen­trum in der Gras­gas­se auf die viel­fäl­ti­ge Arbeit für Frau­en­rech­te in der Stadt hin. Auch in unse­rer heu­ti­gen Gesell­schaft sei das The­ma noch immer wichtig.

Am Dach­au­platz (ehem. Molt­ke­platz) erin­ner­te Stadt­vor­sit­zen­der Ste­fan Chris­toph an die Geschich­te der hier hin­ge­rich­te­ten Johann Mai­er, Micha­el Lott­ner und Josef Zirkl und an den Wider­stand gegen den Natio­nal­so­zia­lis­mus in Regens­burg. Vor dem Café Picas­so lob­te er die akti­ve Arbeit des Ver­eins Kei­ne Bedie­nung für Nazis, die Chris­toph seit beginn begleitet.

Stadt­vor­stands­mit­glied Micha­el Mit­tag wies unter ande­rem auf die viel­fäl­ti­gen Inte­gra­ti­ons­an­ge­bo­te, die es in Regens­burg gibt, hin. Exem­pla­risch ver­wies er dabei auf den Arbeits­kreis für aus­län­di­sche Arbeit­neh­mer (a.a.a.), der vie­le Ange­bot für Kin­der mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund in der Stadt anbietet.

Vor dem Spa­zier­gang besuch­te Clau­dia Roth gemein­sam mit dem Regens­bur­ger Abge­ord­ne­ten Jür­gen Mis­tol und Stadt­vor­sit­zen­dem Ste­fan Chris­toph das Regens­bur­ger Stadt­thea­ter. Als ehe­ma­li­ge Dra­ma­tur­gin war Clau­dia Roth hier voll in ihrem Ele­ment und konn­te im Gespräch mit Schauspieler*innen und der Schau­spiel­di­rek­to­rin Ste­pha­nie Jun­ge viel neu­en kul­tur­po­li­ti­schen Input mitnehmen.