Durchhalten lohnt sich doch – Stadtbahn soll kommen

„Ein Freudentag für mich und meine Fraktion“, so Grünen-Fraktionsvorsitzende Margit Kunc. Nach jahrelangem hin und her wurden im Planungsausschuss die entscheidenden Weichen für ein zukunftsfähiges Nahverkehrssystem mit einer schienengebundenen Stadtbahn gestellt. Einstimmig. „Mehr als 22 Jahre haben wir Grüne bei jeder Gelegenheit eine Stadtbahn gefordert und ab 1996 als Fraktion regelmäßig Anträge zur Einführung und Bereitstellung von Haushaltsmitteln gefordert. 2014 brachten wir die Stadtbahn in den Koalitionsvertrag und schon ging es vorwärts. Nun befindet sich unser Herzensanliegen endlich auf der Zielgeraden, auch wenn es durch die Zauderer in der Politik viel zu lange dauerte  bis ein Gutachten sowohl Machbarkeit als auch Förderfähigkeit einer Stadtbahn festgestellt hat. 20 Jahre ist nix passiert und dann hat´s Zoom gemacht.“

Die beiden Stadtvorsitzenden der Grünen, Maria Simon und Stefan Christoph, sagen dazu: „Nur durch uns Grüne ist wieder Bewegung in umweltfreundliche Verkehrslösungen gekommen und eine Stadtbahn in greifbare Nähe gerückt, dies freut uns sehr.“ Es soll in der ersten Ausbaustufe ein Kernnetz mit zunächst 2 Linien auf eigener Trasse geben. Die sogenannte Nord Süd Achse.

Das Gutachten kommt klar zur folgenden Bewertungen:

  • Mit einer Stadtbahn gibt es die höchste Beförderungskapazität. Dies bedeutet gerade für eine wachsende Stadt wie Regensburg ein hohes Maß an Zukunftsfähigkeit.
  • Es gibt kürzere Fahr- und Taktzeiten und besseren Komfort.
  • Nicht mehr alle Regionalbusse müssten in die Innenstadt geführt werden. Das spart Platz beim Bau des künftigen Busbahnhofs (ZOB).
  • Später sind die Linien erweiterbar, durchaus auch ins Umland. Unser grünes Ziel, der längst fällige Systemwechsel zum treibhausgasneutralen, emissionsarmen und attraktiven ÖPNV wäre damit endlich verwirklicht und auch ein Beitrag zur Energiewende vor Ort.
  • sib32482

    Ich habe zwei Fragen zur Stadtbahn:

    Wird von Seiten der Grünen eigentlich vorausgesetzt, dass im Falle einer elektrisch betriebenen Stadtbahn die benötigte Energie aus rein regenerativen Quellen stammt? Oder wie ist „…Systemwechsel zum treibhausgasneutralen… gemeint?
    Und ist die vorgesehen Stadtbahn mit oder ohne Oberleitungen geplant? Es gibt in diese Richtung ja bereits sehr interessante Entwicklungen.

    Vielen Dank

    • Hallo sib32482,

      sorry erstmal, dass ich jetzt zum Antworten komme. Zu deiner ersten Frage: Natürlich werden wir uns als Grüne dafür einsetzen, dass die Stadtbahn aus regenerativen Energien betrieben wird. Auch die Stadt Regensburg muss natürlich an allen möglichen Stellen ihren Beitrag zur Energiewende leisten.
      Zur Frage der Oberleitungen: Soweit ich die aktuelle Diskussion kenne (!) wird derzeit mit einem System geplant, das zwar oberleitungsgebunden sein, aber streckenweise (etwa, aber nicht nur, in der Altstadt) ohne Oberleitungen auskommen soll. Ich bin aber sicher, dass sich im Laufe der Planungen des Projekts da noch einiges an technischer Entwicklung tun wird. Wenn ein System ohne Oberleitungen am Schluss technisch und finanziell sinnvoll darstellbar ist, wird wohl niemand nach Oberleitungen schreien 🙂

      Viele Grüße
      Stefan Christoph, Stadtvorsitzender