Foto (v. l. n. r.): Bürgermeister Jürgen Huber, Beisitzerin Wiebke Richter, Schriftführerin und Stadträtin Maria Simon, Vorsitzender Stefan Christoph, Beisitzer Michael Mittag, die scheidende Beisitzerin Eva König, MdL und Stadtrat Jürgen Mistol.

Regensburg ist auf dem richtigen Weg – Wiebke Richter neu im grünen Stadtvorstand

Am ver­gan­ge­nen Frei­tag, 18. Novem­ber 2016, war Ober­bür­ger­meis­ter Joa­chim Wol­bergs beim Regens­bur­ger Kreis­ver­band der Grü­nen zu Gast und zeig­te auf, wie viel in den ver­gan­ge­nen zwei­ein­halb Jah­ren in der Regens­bur­ger Kom­mu­nal­po­li­tik vor­an­ge­gan­gen ist. Tur­nus­ge­mäß stand außer­dem die Neu­wahl einer Bei­sit­ze­rin im Grü­nen-Vor­stand an. Dabei wur­de die 47-jäh­ri­ge Wieb­ke Rich­ter neu in den Vor­stand gewählt.

Die Diplom-Psy­cho­lo­gin lebt seit 28 Jah­ren in Regens­burg und ist im sozia­len Bereich viel­fach enga­giert, unter ande­rem bei Cam­pus Asyl, sie war im Vor­stand der Regens­bur­ger AIDS-Hil­fe und der Sozia­len Initia­ti­ven. Sozia­le The­men sind ihr beson­ders wich­tig: „Ich set­ze mich in Stadt und Land­kreis aktiv für Inklu­si­on und Bar­rie­re­frei­heit ein.“ Wieb­ke Rich­ter ist im städ­ti­schen Bei­rat für Men­schen mit Behin­de­rung und arbei­tet im Rah­men eines Akti­ons­plans Inku­si­on mit dem Land­rats­amt zusam­men. „In den letz­ten Jah­ren ist in Regens­burg behin­der­ten­po­li­tisch sehr viel vor­an­ge­gan­gen, aber eben­so viel ist noch zu tun“, sagt Rich­ter. Ins­be­son­de­re sei­en ihr die Lebens­be­din­gun­gen von Geflüch­te­ten bei uns, Bil­dung und sozia­le Gerech­tig­keit wich­tig. „Ich freue mich dar­auf, im Wahl­jahr 2017 einen offen­si­ven Wahl­kampf mit­zu­ge­stal­ten und ein Zei­chen gegen AfD und ande­re rech­te Par­tei­en zu set­zen“, so das neu gewähl­te Grünen-Vorstandsmitglied.

Gleich­zei­tig bedank­te sich Grü­nen-Stadt­vor­sit­zen­der Ste­fan Chris­toph bei der aus­schei­den­den Bei­sit­ze­rin Eva König für ihre gute Arbeit. Im Anschluss an die Vor­stands­wah­len stand ein Besuch von Ober­bür­ger­meis­ter Joa­chim Wol­bergs auf der Tages­ord­nung der Grü­nen-Mit­glie­der­ver­samm­lung. „In den ver­gan­ge­nen zwei­ein­halb Jah­ren ist unglaub­lich viel in die­ser Stadt vor­wärts gegan­gen“, fasst Ste­fan Chris­toph die offe­ne und ange­reg­te Dis­kus­si­on mit dem Stadt­ober­haupt zusam­men. „In allen Berei­chen ist in unse­rer Stadt ein fri­scher Wind und ein gutes Kli­ma inner­halb der Stadt­ge­sell­schaft zu spü­ren.“ Von sozia­ler Gerech­tig­keit bis hin zum Kli­ma­schutz sei sehr viel pas­siert. Als Bei­spie­le nennt Chris­toph den Stadt­pass, eben­so wie den Ener­gie­nut­zungs­plan und das geplan­te Kli­ma­leit­bild der Stadt oder den seit Okto­ber gestar­te­ten Nacht­bus, den er als grü­nes Erfolgs­pro­jekt bezeich­net. Wei­te­re gro­ße Auf­ga­ben ste­hen an, meint Chris­toph: „Der Woh­nungs­markt in Regens­burg muss sich in den kom­men­den Jah­ren wei­ter ent­span­nen. Und wir brau­chen zukunfts­träch­ti­ge Ver­kehrs­pro­jek­te wie die Stadt­bahn, damit die vie­len Men­schen, die in Regens­burg täg­lich unter­wegs sind, bequem,schnell und kli­ma­freund­lich vor­wärts kommen.“